Der polnische Indie-Publisher Katnappe veröffentlicht zusammen mit dem Entwicklerteam von Genius Slackers am 30. Juli das neue Psycho-Horrorspiel „What Happened“ für PC. Zunächst wird es auf Steam erscheinen, soll später aber auch für Konsole umgesetzt werden.

In diesem First-Person-Horrortrip spielt man den High-Schoolschüler Stiles. Der scheint tief gefangen in einer Welt aus Depressionen, Weltschmerz und psychischen Problemen zu stecken. Sein Geist wird von finstren Dämonen heimgesucht und nur mit viel Empathie wird es den Spielern gelingen, ihn von seinem selbstzerstörerischen Pfad abzubringen.

Anzeige

Angesiedelt ist What Happened in einer amerikanischen High-School. Für Stiles ist dieser Ort durchsetzt von schlechten Erinnerungen und heftigen Halluzinationen, durch die sich unser Protagonist einen Weg kämpfen muss, um zu überleben. Dabei gilt es Rätsel zu lösen, Dämonenklauen auszuweichen und sich in immer neuen Umgebungen zurechtzufinden, die von Stiles Verstand bis zur Unkenntlichkeit verzerrt erscheinen. Erzählt wird eine Geschichte voller Leid, aber auch voller Hoffnung.

Wenn Menschen nicht mehr leben wollen…

What Happened nimmt sich bewusst eines sehr schwierigem Themas an und beschäftigt sich mit den Suizidgedanken eines Menschen und wie einzelne Situationen Menschen dazu verleiten können, plötzlich ihr Leben beenden zu wollen. Ein solchen Themenkomplex in einem Spiel zu verarbeiten ist nicht leicht. Doch Titel wie Hellblade oder That Dragon, Cancer haben gezeigt, dass es möglich ist. Auch die Netflix-Serie 13 Reasons Why („Tote Mädchen lügen nicht“) hat sich mit dem unglaublichen Leid von Betroffenen auseinandergesetzt.

Mit Bekanntgabe des Releasedatums veröffentlichen die Entwickler auch ein erstes Video aus dem Entwicklungstagebuch, welches Einblicke in die Arbeit an What Happened geben soll. Game Director Arash Negahban erklärt, was die Inspiration hinter dem Spiel war und was sein Team mit dem Spiel erreichen möchte.

What Happened Bildergalerie

What Happened auf Steam:


DISCLAIMER / TRIGGERWARNUNG: Dieser Beitrag behandelt ein psychisch möglicherweise für einige Leser belastendes Thema. Wenn du selbst psychische Probleme hast, unter Depressionen leidest oder Suizidgedanken hast, wende dich bitte sofort an die Telefonseelensorge. Bei der Telefonseelensorge sprichst du mit Beratern, die dir aus schwierigen Lebenssituationen helfen können.

Hier bekommst du Hilfe:
0800-1110111 oder 0800-1110222


Anzeige