Nicht nur der WoW Classic Launch an sich hat für viel Aufsehen und Furore in der Gaming-Community gesorgt. Auch das altbekannte Rennen um die sogenannten „World Firsts“ beschäftigte die Fans enorm. Besonders groß aufgefahren hat in diesem Kontext die britische Gilde „Method“, die im Laufe ihrer Geschichte weltweite Bekanntheit erreicht hat.

Im Zuge der Veröffentlichung von World of Warcraft Classic ließen sich die Verantwortlichen der Gilde einiges einfallen. So produzierte man ein professionelles Streaming-Event, welches die Community von Beginn an live bei den Profis dabei sein ließ. Auf der Plattform Twitch.tv wurde der Method-Kanal in der Zeit nach dem Launch dadurch zu dem meist gesehenen überhaupt.

Anzeige

15 Jahre Geschichte in etwas über 13 Minuten

Doch was steckt überhaupt hinter der großen Aufmachung, dem Namen Method, der Gildenspaltung und der Expansion in andere Titel wie Hearthstone oder Rocket League? Eine dreiteilige Dokumentation mit Gildenleiter und -gründer Scott ‚Sco‘ McMillan formt ein Bild aus 15 Jahren kompetitivem World of Warcraft. Neben zahlreichen Erfolgen wie Turniersiegen und World-First-Kills zeichnet die Historie auch einige Rückschläge auf dem Weg von Method. Insbesondere die Spaltung der Gilde machte ‚Sco‘ und seinen Wegbegleitern zu schaffen.

Die zugehörigen YouTube-Videos, in denen Gründer ‚Sco‘ selbst von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erzählt, haben wir euch nachfolgend eingebunden. Die Geschichte beginnt mit einer Leidenschaft und endet mit einer professionellen und international agierenden eSport-Organisation. Aktuell verzeichnet die Organisation, die ihren Ursprung im Jahr 2005 hat, 11 Pro Teams, 81 Spieler, 77 Streamer und 15 Mitarbeiter.

Teil 1: Method Sco: Origins

Die Ursprünge. Scott ‚Sco‘ McMillan erzählt vom Beginn einer langen Geschichte. WoW war für ihn damals – wie für viele andere Spieler – Hobby und Leidenschaft. Was daraus erwachsen würde, war noch nicht einmal im Ansatz abzusehen.

Teil 2: How Method went from WoW Guild to Esports Org ~ Method: Origins

Nur eine Gilde? In Teil 2 geht es vor allem um die Entwicklung von einer der besten WoW Gilden der Welt zu einer erfolgreichen eSports Organisation.

Teil 3: What are Method’s Race to World First Events? The Future

Im dritten und letzten Teil geht es folglich um Gegenwart und Zukunft. Paradebeispiel für Events, auf die Method auch künftig setzen möchte, war das Race to World First Level 60 in WoW Classic. Die Unterhaltung der Community steht dabei neben dem kompetitiven Gameplay an erster Stelle.

Über WoW Classic

Nach langem Begehren der WoW-Gemeinde, zahlreichen Fan-Projekten, Private-Servern und vielem mehr hatte Blizzard 2019 endlich ein Einsehen. Mit  belebt der Entwickler eines der größten Online-Rollenspiele aller Zeiten die Anfänge einer magischen Welt wieder, die Millionen von Spielern über 15 Jahre lang in ihren Bann gezogen hat und es bei einer großen Community weiterhin tut.

Einmal die Uhr zurückdrehen: Wie oft wünscht man sich in allen möglichen Situationen und Lebenslagen diese Option? Mit World of Warcraft Classic wird dieser Traum zumindest zu einem Teil wahr. Am 27. August 2019 ist es plötzlich wieder fast 2004. Keine Blutelfen, Draenai, Worgen, Goblins, Todesritter, Dämonenjäger, Klassenhallen, World Quests und 120 Level. All das vergessen wir in Classic und konzentrieren uns auf das, was mal wichtig war. Der Weg zu Level 60, eine Gemeinschaft, die sich kennen lernt und gemeinsam Azeroth Stück für Stück erschließt. Viele Fans erhoffen sich zumindest genau das.

Auch interessant:

WoW Classic: Alle neuen Servertransfers in der Übersicht

WoW Classic: Blizzard bestätigt Exploit und verteilt Strafen

Anzeige