Eine richtig spannende Meldung aus der Welt der Gaming-Industrie erreicht uns am heutigen Donnerstagnachmittag, 29. April 2021. So informiert Matt Booty, seines Zeichens Head of Xbox Game Studios, im Rahmen eines neuen Beitrags auf der offiziellen Xbox Homepage, dass Entwickler noch in diesem Jahr deutlich weniger Prozente an die Plattform abgeben müssen, um ihre Spiele über den Microsoft Store zu vertreiben.

Bislang hatte Microsoft genau wie Steam 30 Prozent Share von allen verkauften Einheiten der angebotenen Spiele verlangt. Diese Quote wird sich, so Booty, ab dem 1. August 2021 deutlich zugunsten der Entwickelnden ändern. Ab diesem Datum wird der Anteil, den die Verantwortlichen hinter den diversen Videospielen behalten dürfen, auf 88 Prozent steigen. Der Anteil für Microsoft sinkt also logischerweise in diesem Kontext von 30 auf 12 Prozent.

„Player-first“ – Kampfansage an Steam?

Diese gesamte Umstellung erfolge im Rahmen des Mottos und Anspruchs „Player-First“, den sich Microsoft in den vergangenen Jahren auf die Fahne geschrieben hat. Durch die Besserstellung der Entwicklerstudios könnten diese, so erklärt Booty weiter, mehr Spiele zu noch mehr Spielenden bringen und dabei zudem noch besser verdienen. Die Stärkung der Entwickler soll zudem dafür sorgen, dass diese ihre kreativen Visionen besser umsetzen können sollen.

Auch Sarah Bond, ihres Zeichens Head of Game Creator Experience und Ecosystem bei Microsoft, spricht in einem Beitrag auf LinkedIn über die aktualisierte Strategie. Sie spricht von einem Lerneffekt, den man über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte durchlaufen und immer weiter gemeinsam mit der PC-Spiele Entwickler-Community fortgeführt habe.

Die neu regulierte Umsatzbeteiligung solle klar und eindeutig sein, um Entwicklern die Sicherheit zu geben, die sie brauchen um in den Genuss der bereits genannten Vorteile zu kommen.

Glaubt ihr, dass Microsoft mit diesem Schritt Steam Konkurrenz machen kann?
0
Macht Microsoft Steam bald Konkurrenz?x

Microsoft wächst und wächst

Diese Ankündigung ist eigentlich nur der nächste Schritt in einer Reihe von Maßnahmen, die Microsoft bereits in den vergangenen Wochen und Monaten gestartet hat. Der massive Ausbau und die technische Verbesserung rund um den Xbox Game Pass, der derzeit an nahezu unschlagbares Games-Portfolio im Vergleich der Games-Abos zu bieten hat und zuletzt Titel von EA Play integrierte, sowie auch die spektakuläre Übernahme von Bethesda stärken die Position von Microsoft auf dem Games-Markt sowohl für den PC als auch die hauseigene Xbox Konsole.

Der Xbox Game Pass wird immer stärker:

Ab morgen: EA Play im Xbox Game Pass für den PC

Über die Bethesda-Übernahme:

BREAKING: Microsoft kauft Bethesda

Anzeige