Facebook hat bereits mit seinem auf der Connect 2021 angekündigten Rebranding begonnen. So sollen zukünftig alle Dienste nicht mehr unter der Dachmarke Facebook, sondern unter Meta gebündelt werden. Diese Entwicklung macht auch vom VR-Zweig Oculus nicht Halt. Aufmerksamen Beobachter von Oculus dürfte bereits das geänderte Wording auf der offiziellen Oculus-Homepage aufgefallen sein.

Dort ist nicht mehr die Rede von Oculus Quest, vielmehr heißt es dort nun Meta Quest. Dies degradiert die Marke Oculus zum Auslaufmodell. So dürfte auch das beliebte VR-Headset Oculus Quest 2 bald nur noch als Meta Quest 2 vertrieben werden. Damit verschwindet dann auch der Name Oculus mehr und mehr aus dem Portfolio des Unternehmens.

Unter der Marke Meta versucht ehemals Facebook das neue Verständnis des Metaversums zusammenzufassen. Dies setzt neben der bestehenden Social Media-Vernetzung natürlich auch auf die VR-Technik, die das Unternehmen mit Oculus ins Unternehmen geholt hat. So soll Oculus zwar in der DNA von Meta verankert bleiben, Endnutzer werden den Namen allerdings zukünftig kaum noch zu Gesicht bekommen. Am Produkt der neue Meta Quest 2 wird dies vermutlich zunächst nichts ändern, allerdings sollte man sich schon jetzt auf neue Namen und Logos einstellen.

Doch wie auch immer die Oculus Quest 2 oder Meta Quest 2 auch heißen mag, unter dem Weihnachtsbaum macht sich die VR-Brille definitiv gut. Wenn ihr also noch ein paar Tipps braucht, wie ihr die Quest 2 in Deutschland kaufen könnt, dann schaut doch mal hier vorbei:

Neues Oculus Quest 2 Modell mit 128 GB Speicher zum gleichen Preis