Overwatch 1 ist tot. Gut, ehrlich gesagt sind die Server des Heldenshooters von Blizzard Entertainment nur etwa einen Tag lang offline, um den heutigen Overwatch 2 Release vorzubereiten, der am Abend erfolgen wird. Um 21 Uhr deutscher Zeit wird der offizielle Overwatch-Nachfolger, der grundlegend sehr auf Teil 1 aufbaut, freigeschaltet.

In diesem Beitrag wollen wir alle relevanten Informationen mit euch teilen, die ihr zum Overwatch 2 Release mitbekommen solltet. Während Overwatch seit dem gestrigen Montagabend nicht mehr spielbar ist und Blizzard alles für den Release des zweiten Teils vorbereitet, wollen wir euch mit den Randdaten versorgen.

Der globale Release-Plan für Overwatch 2

Beginnen wir mit dem globalen Release-Zeitplan, den uns Blizzard mit an die Hand gibt. Wie bereits erwähnt, werden die Overwatch 2 Server am heutigen Dienstagabend, 4. Oktober 2022 um 21 Uhr in Deutschland freigeschaltet. Der Launch findet global im selben Moment statt, sodass ihr auch in Bezug auf Streams und Content Creation im Allgemeinen ein echtes Feuerwerk erleben werdet.

overwatch 2 global release times
Die globale Launch-Map für Overwatch 2. Quelle: Blizzard

Preload bereits verfügbar

Wer heute Abend pünktlich mit dem fröhlichen und knallbunten Geballer loslegen möchte, kann sich schon jetzt auf die Action vorbereiten. Bereits seit dem 30. September stehen die Daten für existierende PC-Spielende via Battle.net zum Preload bereit, sodass ihr um 21 Uhr im besten Fall nur noch auf »Spielen« klicken müsst.

Für Konsolenspielende bietet sich die Chance auf den Overwatch 2 Preload erst ab zirka 18 Uhr am heutigen Dienstag. Denkt bitte weiterhin daran, dass Blizzard die sogenannte „Overwatch 2 Defensivmatrix“ ins Leben gerufen hat, um missbräuchliche Accounts im Spiel möglichst effektiv zu bekämpfen. Ein Teil dieses Abwehrsystems sieht vor, dass ihr zwingend eine Telefonnummer mit eurem Account verknüpft haben müsst, um Overwatch 2 spielen zu können. Dieser Mechanismus hört auf den Begriff „SMS-Accountschutz“, mehr dazu könnt ihr hier nachlesen:

Overwatch 2 Defensivmatrix: Blizzard geht gegen Toxizität und mehr vor

Plattformübergreifender Fortschritt – Kombiniert eure Accounts!

Eine der Neuerungen, die es im Übergang von Overwatch 1 zu Overwatch 2 ins Spiel schaffen, ist der plattformübergreifende Fortschritt. Ihr habt also die Möglichkeit, eure bisherigen Overwatch-Accounts zu kombinieren, um gesammelten Spielfortschritt als auch Sammlungen von Skins auf ein gemeinsames Profil zu übertragen.

Dieser Schritt ist vor allem für diejenigen interessant, die Overwatch bisher nicht nur auf einer Plattform, sondern beispielsweise auf PC und PlayStation gespielt haben. Falls ihr lediglich auf einer Plattform gespielt habt, ist dieser Schritt für euch nicht von Belangen. Wie Blizzard informiert, müssen Spielende mit mehreren aktiven Accounts die beschriebene Zusammenführung aktiv bestätigen.

Overwatch 2 Launch Trailer

Um euch so richtig auf den Overwatch 2 Release am Abend einzustimmen, wollen wir hier noch einmal den offiziellen Launch Trailer mit euch teilen. Darin sehen wir sowohl neue als auch alte Vertraute agieren. Mit von der Partie ist nicht nur die neueste Heldin Kiriko, die in einer unterstützenden Rolle antritt und auf ihren Geisterfuchs setzt, sondern auch Soldier, Junker Queen, Mercy und viele mehr.

Overwatch 2 wird, anders als noch Teil 1, von Beginn an komplett auf ein Free-to-Play Modell setzen, sodass ihr ohne große Beschränkungen oder Anforderungen in den zweiten Teil des Heldenshooters hineinspielen könnt. Veteranen werden sich zudem im großen Stil umgewöhnen müssen, da die Gefechte von nun an nicht mehr im 6 vs. 6, sondern nur noch im 5 vs. 5 ausgetragen werden.

Weitere Neuerungen und Änderungen – Das wartet zum Launch in Overwatch 2

Zum Launch umfasst Overwatch 2 insgesamt 35 unterschiedliche Helden und Heldinnen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten und Spielweisen, aus denen jeder und jede Spielende etwas für sich wählen kann. Ausgespielt werden die kompetitiven Multiplayerpartien auf 22 verschiedenen Karten, die sich an Schauplätzen quer über die ganze Welt orientieren.

Neu in Overwatch 2 ist zum Start der Early Access Version, die von Blizzard kontinuierlich erweitert und ausgebaut werden soll, der Push-Spielmodus, in dem ihr einem Roboter dabei helfen müsst, eine große Barrikade möglichst weit in Richtung der gegnerischen Basis zu schieben. Welches Team mehr lebendige Charaktere in der Nähe des Roboters besitzt, bestimmt die Marschrichtung. Am Ende der Partie, falls der Roboter keine Basis erreicht haben sollte, werden von beiden Teams die gesammelten Meter miteinander verglichen. Das Team mit der größeren Push-Distanz gewinnt.

Neben den drei komplett neuen Helden (Junker Queen, Sojourn und Kiriko), die ihr ab heute Abend ausführlich testen könnt, warten weitere Helden-Reworks altbekannter Gesichter auf euch, die teils zu drastisch veränderten Möglichkeiten und Spielweisen führen. Dies betrifft vor allem die Charaktere Doomfist, Orisa, Sombra als auch Bastion. Doomfist wird dabei sogar von der Rolle eines Schadenausteilers in die Rolle eines vollwertigen Tanks versetzt. Mehr Infos zu den einzelnen Reworks findet ihr hier:

Overwatch 2 News: Beta, Charaktere, Reworks und mehr

Auf PvE müsst ihr noch warten

Wer sich nun fragt, was denn mit den lang und breit angekündigten PvE-Inhalten ist, auf die Overwatch 2 mehr setzen sollte… nun. Die brauchen wohl noch ihre Zeit und erscheinen erst im kommenden Jahr. Blizzard kommuniziert den heutigen Overwatch 2 Release extra als Early Access, um zahlreiche Inhalte und Features auch in den kommenden Monaten und vielleicht sogar Jahren nachliefern zu können.

Zu Beginn wird sich das Spiel abermals auf schnelle PvP-Gefechte in sechs verschiedenen Modi konzentrieren, PvE-Level sind noch nicht enthalten. In einem Overwatch 2 Reveal-Event im Juni 2022 gab es diesbezüglich immerhin einige kurze Videoschnipsel zu sehen, die darauf hindeuten, dass es spezifische PvE-Maps geben wird, auf denen die Fans gemeinsam mit Freunden gegen die zurückkehrenden Invasoren antreten und besondere Orte und Teile der Geschichte erleben werden.

Grundsätzlich setzt Blizzard in Overwatch 2 auf ein Season-Modell, in dem es alle drei Monate neuen Content geben soll. Die einzelnen Seasons, die im Abstand von neun Wochen zueinander beginnen sollen, enthalten – so Blizzards Plan – immer abwechselnd eine neue Karte und einen neuen Charakter. Darüber hinaus gibt es unter anderem über den Season Pass zahlreiche neue Skins und weitere kosmetische Inhalte zu erspielen und zu verdienen.

Mehr zum Season-Modell und den ganz besonderen mythischen Skins gibt es hier nachzulesen:

Overwatch 2 Reveal: Neues Season-Modell, PvE erst 2023, Junker Queen Details