Mit Pokemon GO ist den Entwicklern bei Niantic ein riesiger Erfolg gelungen. Auch wenn das Spiel sicherlich seine Hochphase bereits hatte und die Spielerbasis jetzt vermutlich eher aus eingefleischten Pokemon-Fans besteht, das Spiel konnte das Konzept bestätigen und hat unzählige Menschen nach draußen an die frische Luft gelockt.

Auf der Microsoft Ignite 2021, der jährlich stattfindenden IT-Fachmesse, kamen auch die Pokemon GO-Entwickler zu Wort. Niantic blickte auf das mobile Spiel zurück und zeigte die großen Vorteile der genutzten Augmented Reality (erweiterte Realität), also AR-Technik, auf. Man würde sehr großes Potenzial in diesem Bereich sehen. Denn damit könne man, so Niantic, das Leben der Menschen wirklich verbessern. Pokemon Go habe gezeigt, wie aufregend der Spaziergang in der Nachbarschaft werden könne oder der Besuch seiner Lieblingsplätze. Auch wenn es hinsichtlich der vorherrschenden Corona-Pandemie sicherlich Einschränkungen gibt, grundsätzlich ist es eine große Bereicherung, die Zeit draußen zusammen zu verbringen. Dies würden Produkte wie Pokemon Go unterstützen. Niantic sprach von den „wahren“ Vorteilen der AR-Technologie „im Dienste der Menschen“.

Das sei aber erst der Anfang. Niantic habe in diesem Bereich noch viel für die Zukunft vor:

„Wir haben viele Momente und Erinnerungen durch unsere charakteristischen Niantic-Erlebnisse ermöglicht und wir arbeiten daran, noch mehr Erlebnisse im Weltmaßstab für die AR-Hardware der nächsten Generation zu ermöglichen. Aber das ist erst der Anfang. Wenn wir über AR sprechen, sprechen wir über die Anfänge eines grundlegenden Wandels im Computing, bei dem die Welt selbst (die Atome) mit Informationen und Erfahrungen (die Bits) lebendig wird. Dieser Wandel wird sich im Laufe der Zeit vollziehen, aber wichtige Software- und Hardware-Fortschritte legen bereits heute den Grundstein dafür.“

Die Entwickler gaben an, dass sie planen, ihre AR-Produkte zukünftig auf noch mehr Geräten veröffentlichen zu wollen. Es ginge darum, eine möglichst große Zahl an Spielern „unabhängig von ihrem Standort zu erreichen“. Dazu wäre es aber erforderlich sich mit anderen Unternehmen zusammenzuschließen, die „eine gemeinsame Vision davon haben, wie Technologie tiefere soziale Verbindungen ermöglichen und ein Gefühl von Abenteuer in der realen Welt wecken kann.“

Zusammenarbeit mit Microsoft

Auf der Microsoft Ignite-Konferenz gab Niantic deswegen bekannt, dass man zukünftig mit Microsoft zusammenarbeiten würde. Niantic legte in diesem Rahmen eine Proof-of-Concept-Demo von Pokemon GO vor. Darin wurde das Spiel in Kombination mit der Microsoft HoloLens gezeigt. Diese Demo sei zwar nicht für Endverbraucher gedacht, würde aber einen guten Einblick in die zukünftige Entwicklung dieser Technik geben.

John Hanke, CEO und Gründer von Niantic:

„Wir haben nur an der Oberfläche gekratzt. Wir wissen, dass die kommenden Jahre mit wichtigen Errungenschaften gefüllt sein werden, die als Wegpunkte auf der Reise von AR zu einer lebensverändernden Computerplattform dienen werden. Wir sind begeistert, dass wir den Weg anführen.“

Pokemon Go ist also nur als Anfang zu sehen. Schaut man sich dieses sehr erfolgreiche Spiel an oder blickt auch auf das Minecraft Earth-Projekt, dann hat man vielleicht eine grobe Vorahnung davon, wie sich Gaming in Zukunft verändern könnte.