Mit Spellbreak ist Entwickler Proletariat ein spannender Action-Multiplayer-Mix gelungen. Richtig zünden konnte das Game leider trotzdem nicht. So sind die Spielerzahlen immer weiter zurückgegangen und mittlerweile könnte man das Spiel quasi als tot bezeichnen. Dabei sind die Steam Rezensionen beispielsweise sehr positiv und viele Spieler hatten offensichtlich Spaß bei der kompetitiven Zauberei in den Hollow Lands.

Wie Blizzard allerdings heute mitteile, sei das Team von Proletariat nun aufgekauft worden und soll zukünftig die Arbeiten an World of Warcraft unterstützen. Da bleibt natürlich nicht mehr viel Zeit für das eigene Projekt. Die Entwickler teilten nun also das große Ende von Spellbreak mit. Das Game beendet seinen Dienst und die Server werden abgeschaltet. Dies soll bis Anfang 2023 geschehen, so heißt es im offiziellen Statement.

Proletariat richtet sich an die Fans:

„Nach mehr als vier Jahren elementarer Magie und Zauberkombinationen haben wir uns entschlossen, die Entwicklung von Spellbreak zu beenden. Die Server werden ab Anfang 2023 abgeschaltet. Vielen Dank an die Millionen von Spielern, die sich uns seit 2018 in den Hollow Lands angeschlossen haben; es war eine erstaunliche Reise.

Unsere Vision war es, ein frisches Multiplayer-Action-Zauberspiel mit außergewöhnlicher Bewegung und Klassenanpassung zu erschaffen, das den Spielern die Möglichkeit gibt, ihren inneren Kampfmagier zu entfesseln. Wir sind der Community des Spiels dankbar, dass sie die magischen Welten und Erfahrungen, die wir gemeinsam geschaffen haben, erkundet haben. Spellbreak war ein ehrgeiziges Projekt, bei dem unser Team neue Grenzen in Design und Entwicklung gesetzt hat, und wir freuen uns darauf, auch in Zukunft neue Titel zu entwickeln.

Allen Spellbreak-Fans auf der ganzen Welt danken wir für die Unterstützung und das Engagement, die das Spiel und die Community so besonders gemacht haben.“


Mehr zum Blizzard Deal:

World of Warcraft: Frisches Team arbeitet heimlich seit Mai an neuem Content