Am 10 Juli erscheint das neue Story of Seasons: Friends of Mineral Town für Nintendo Switch. Dabei handelt es sich um die Fortsetzung einer Spieleserie mit langer Tradition. Ursprünglich mal als Harvest Moon entwickelt, erschienen unter diesem Namen etliche Spiele. Allerdings wechselte zwischendurch nicht nur das Entwicklerteam, auch namentlich splittete sich die Serie auf in Harvest Moon und Story of Seasons.

Was genau es damit auf sich hat, wie sich die Spiele unter den Publishern Marvelous und Natsume unterscheiden und was mehr mit dem Original zu tun hat, darauf wollen wir in diesem Artikel eingehen.

Anzeige

Wir haben Friends of Mineral Town bereits angespielt, unsere Eindrücke erfahrt ihr hier: Angespielt: Story of Seasons: Friends of Mineral Town (Switch)


Harvest Moon: Wie alles begann

Bereits 1996 erschien der erste Teil der Serie für SNES (bzw. Super Famicom) unter dem Originaltitel „Bokujō Monogatari“ in Japan. Entwickelt wurde das Spiel damals von Victor Interactive Software. Die PAL-Fassung kam lokalisiert erst 1998 als „Harvest Moon“ auf den europäischen Markt. Insgesamt gibt es mittlerweile über 30 Titel und Ableger des Spiels.

Das grundsätzliche Konzept blieb über die Jahre gleich. Bei Harvest Moon handelt es sich um eine Farm-Simulation, in der ihr euch Tag für Tag durch die Jahreszeiten begebt, Pflanzen großzieht, euch um Tiere kümmert und mit anderen Bewohnern interagiert. Veränderung gab es im Laufe der Serie insbesondere im Umfang und in den Interaktionsmöglichkeiten.

2003 kaufte Marvelous Entertainment die Rechte an Victor Entertainment und die Spieleschmiede Victor Interactive Software wurde in Marvelous Interactive umbenannt und produzierte seitdem die Serie weiter.

Das echte Harvest Moon

Auf dem westlichen Markt wurde die Serie bis 2013 von Publisher Natsume vertrieben. In diesem Jahr beschloss Marvelous allerdings, den Vertrieb selbst zu übernehmen und arbeitet seit 2014 mit der Tochter Xseed zusammen. Dabei verlor Marvelous die Namensrechte an „Harvest Moon“ und arbeitete mit den Originalentwicklern fortan an „Story of Seasons“ weiter. Hinter diesem Titel verbirgt sich quasi die original Harvest Moon-Serie. Ein erstes Spiel kam mit dem Titel „Story of Seasons“ 2014 erstmals für 3DS in Japan und 2015 dann in Nordamerika/Europa heraus.

Natsume nutzte jedoch das Namensrecht und produzierte zusammen mit Tabot Inc. (später Appci Corporation) eigene Harvest Moon-Titel ohne Marvelous. So kam es zu einem neuen Zweig der Serie, der verwirrendeweise aber nun unter dem alten Originaltitel läuft. Als erstes Spiel, welches nicht von den Original-Entwicklern stammt, erschien Harvest Moon: The Lost Valley (dt. Harvest Moon: Das verlorene Tal) 2014, bzw. 2015 in Europa. Dieser Titel erhielt vernichtende Kritik der Fans (46% Metacritic Score, Juli 2020). Später folgten noch: Harvest Moon: Dorf des Himmelsbaumes (3DS, 2016/2017) und Harvest Moon: Dorf des Himmelsbaumes (PC, Switch, PS4, 2017/2018).

Story of Seasons

Story of Seasons wird von den Originalentwicklern der Harvest Moon Reihe produziert. Bisher sind die beiden Spiele „Story of Seasons“ (3DS, 2015) und „Story Of Seasons – Trio Of Towns“ (3DS, 2017) erschienen.

Am 10. Juli kommt nun das nächste „echte“ Harvest Moon unter dem Titel „Story of Seasons: Friends of Mineral Town“ für Nintendo Switch heraus. Vertrieben wird es hierzulande von der 2012 gegründeten europäischen Zweigstelle „Marvelous Games“. Dabei handelt es sich um ein komplettes HD-Remake des 2003 für Game Boy Advance (GBA) erschienenen gleichnamigen Titels. Das könnt ihr übrigens bereits hier im Nintendo eShop finden: Story of Seasons: Friends of Mineral Town (Switch)

Anzeige