Die täglichen Neuigkeiten rund um Teamfight Tactics reißen nicht ab. In einem erneuten ausführlichen Blogeintrag von Gameplay Producer ‚Riot MapleNectar‘ in der sogenannten „Dev Corner“ äußert sich dieser über den kommenden Patch 9.14 für den Client und League of Legends, der auch die erste offizielle Season von TfT einläuten soll.

Anzeige

Diese werde von den Entwicklern zwar noch „Beta Season“ genannt, solle aber den Spielern bereits die Möglichkeit bieten, sich in einem Liga- und Ranglistensystem so hoch wie möglich zu spielen. Über mögliche Belohnungen wird zwar noch nicht direkt gesprochen, dafür weiß man aber schon, dass es Ligapunkte (LP) gibt, wenn man sich innerhalb der obersten vier Ränge einer Partie platziert. Selbst wenn ein Spiel also nicht optimal verläuft, lohnt es sich weiterzumachen und zumindest Rang 4 anzuvisieren.

Mehr Balancing und Bug Fixes

Zum Zeitpunkt des Releases solle sich Teamfight Tactics in einem bestmöglichen Zustand befinden, erklärt ‚MapleNectar‘. So habe man bereits im laufenden Patch zahlreiche Anpassungen vorgenommen, zuletzt an Garen, Yasuo, Morellonomicon und Kennen. Trotzdem arbeite man natürlich weiterhin an vielen Faktoren, die ausbaufähig sind. Das betrifft viele derzeit noch vorhandene Bugs, aber auch weitere Anpassungen in Bezug auf die Ausgeglichenheit von Kompositionen, Champions und deren Items.

Zudem kommt, wie bereits angekündigt, mit Twisted Fate der 51. Charakter in Teamfight Tactics an. Mittlerweile ist auch bestätigt, dass es sich wie vermutet um einen Piraten und Zauberer handeln wird. Insbesondere Piraten-Liebhabern dürfte dies gefallen, da diese Herkunft momentan oft einen relativ schwierigen Stand auf dem Schachbrett hat.

Ranked schon Mitte Juli?

Betrachtet man den normalen Update-Zyklen bei Riot Games von zwei Wochen ist es wahrscheinlich, dass wir uns bereits in zwei Wochen, genauer gesagt am Mittwoch, 17. Juli, in den kompetitiven Modus von Teamfight Tactics stürzen können. Bestätigt ist das Datum offiziell bislang aber noch nicht. Auf dem Testserver ist Patch 9.14 bereits angekommen. Dort sind es fünf Spiele, die zu absolvieren sind, bevor man einer Liga zugeteilt wird. Ligapunkte für den Weg nach oben gibt es, wie eingangs bereits erwähnt, bei Platzierungen unter den Top-4 einer Partie.

Weitere Inhalte sollen alsbald folgen. So plane man schon in naher Zukunft nach Patch 9.14 eine neue Herkunft für Einheiten einzuführen, die dementsprechend auch einen neuen einzigartigen Bonus mit sich bringen wird. In welche Richtung sich die Herkunft orientiert, darüber schweigt ‚MapleNectar‘ bislang noch. Durch regelmäßigen Content wolle man TfT „frisch, aufregend und so spaßig wie möglich“ gestalten.

Spielerfeedback wird angenommen

Wendet man den Blick von den zukünftigen Inhalten in Teamfight Tactics ab, gibt es auch an den bisher implementierten Features noch einiges zu tun. Allen voran steht das Feedback über die Verteilung von Gegenständen in neutralen Kampfrunden. Momentan ist es noch zufällig ob ihr dort mehrere oder gar kein Item erhaltet. Das fühlt sich in manchen Partien äußerst ungerecht an.

Dem deutlichen Feedback der Spieler in diesem Punkt wolle man deshalb entgegen kommen und den Spielern zumindest immer eine Belohnung geben. Gar nichts zu erhalten spreche gegen das Prinzip des Spiels und solle deshalb in dieser Form nicht mehr existieren. An den Details der Änderungen feile man indes noch. Sagen könne man momentan aber schon, dass es mehr garantierte Gegenstände geben soll. Weiterhin könne man sich auch vorstellen, Spieler in NPC-Kämpfen nicht nur mit Gegenständen, sondern auch mit Gold, Erfahrungspunkten oder sogar Champions zu entlohnen.

Der Zufallsfaktor soll indes nicht komplett wegfallen. Ein gewisses Maß an RNG sei gut für Teamfight Tactics und schaffe Vielfalt sowie einzigartige Momente. Demnach habe man schon von Spielern gehört, dass sie es geschafft hätten, gleich drei Naturgewalten in einer Runde zu sammeln. Das sei großartig und solle auch weiterhin möglich sein.

Weitere Features in Arbeit

Doch nicht nur der Zufallsfaktor ist etwas, woran intensiv gearbeitet wird. Auf dem Beta Server angekommen ist beispielsweise bereits eine Anzeige, die genau darstellt, welcher Held in der vergangenen Runde wie viel Schaden angerichtet hat. Dieses Feature kennen wir unter anderem bereits aus dem Auto Chess Dota Underlords. Dies ist extrem nützlich, um die eigene Komposition zu analysieren und zu optimieren.

Auch detailliertere Informationen zu Einheitenwerten, Eigenschaften und der eigenen finanziellen Situation sollen es auf die Live Server schaffen. Derzeit würden sich viele Taktik-Füchse darüber beklagen, dass genaue Werte sowohl für Helden als auch für das Einkommen nicht direkt ablesbar sind.

Spielen soll entlohnt werden

Ein letzter Punkt, auf den das TFT Dev Team im Beitrag hinweist, ist die Motivation und Entlohnung für investierte Zeit in Teamfight Tactics. Man wisse, dass derzeit teils der Antrieb fehle, weitere Stunden in den Spielmodus zu investieren. Man arbeite daran, den Spielern in der Zukunft Entlohnungen und Fortschritte zukommen zu lassen, wenn sie viel Teamfight Tactics spielen.

Eine erste Maßnahme in dieser Hinsicht ist der bereits aktive Beta Pass, der erste kleine Individualisierungen freispielen lässt. Außerdem können Besitzer des Arcade Passes nun auch durch TfT Runden Arcade Token verdienen. Doch man arbeite auch weiterhin an Maßnahmen, die darüber hinaus für Langzeitmotivation sorgen sollen.

Man wolle Summoners Rift, ARAM, TT, and TFT bestmöglich ineinander integrieren, um eine zusammenhängende Erfahrung zu bieten, obwohl die Modi so verschiedenes Gameplay bieten. Eine der besten Dinge am Release von TfT als Beta sei, so die Entwickler abschließend, dass man die Möglichkeit habe, so viel Feedback von allen Spielern zu erhalten. Man bitte deshalb weiterhin um zahlreiche Rückmeldungen, bedankt sich für die bisherige Unterstützung und wünscht viel Glück beim Spielen.

Über Teamfight Tactics

An endlosen Warteschlangen und überlasteten Clients war schnell zu erkennen, wie groß das Interesse am Auto Chess oder auch Auto Battle von Riot Games ist. Teamfight Tactics bedient sich als bislang einzige Auto Chess Auskopplung eines anderen Videospiel-Universums als den ursprünglichen Figuren aus der Dota 2 Mod.

Seit wenigen Tagen ist nun die TfT Beta Version nicht mehr nur auf dem Testserver sondern auch über den normalen League of Legends Client spielbar. Noch immer kämpfen die Entwickler gegen teils zu großen Spielerandrang in der Serverregion Westeuropa. Doch inhaltlich zeigt TfT gute Ansätze und exklusive Mechaniken wie beispielsweise das Roulette-Drafting-System. Mit den neuesten Erweiterungen kommt auch das erste Stück Langzeitmotivation und eine Belohnung für abgeschlossene Partien und Aufgaben hinzu.

Mehr zu Teamfight Tactics:

TfT: Neuer Champion unterwegs – Buffs und Nerfs schon live

TfT: Beta-Pass gestartet – Erste Missionen verfügbar

Anzeige