FIFA 22 von EA Sports ist gerade erst erschienen. Trotzdem zeichnet sich für das Franchise bereits ein riesiger Erfolg ab. Um der Community seinen Dank auszusprechen, richtet sich Cam Weber (General Manager EA Sports) nun an die weltweite Fußballgemeinde. In seinem Blog-Post geht er auf Spielerzahlen und Ausrichtung von FIFA 22 ein. So hätten seit dem Start bereits 9,1 Millionen FIFA 22-Spieler gegeben, welche insgesamt 7,6 Millionen Ultimate Team-Kader erstellt haben. In der Gesamtheit seien  rund 460 Millionen Matches gespielt worden.

Stolz berichtet Weber über die vielen Lizenz-Partner und Errungenschaften der Spieleserie. Doch es könnte sich zukünftig einiges ändern. So erwähnt der General Manager auch, dass man sich Gedanke mache, die EA Sports-Fußballspiele umzubenennen. Als Grund dafür gibt er an, dass man aktuell die Namensrechte mit der FIFA prüfe. Anders als bei anderen Partnerschaften sei diese in der Fußballwelt getrennt zu betrachten. Es wäre also denkbar, dass FIFA bald einen neuen Namen trägt.

Sein Statement findet ihr hier.

Cam Weber, GM EA Sports:

„Während wir mit dem diesjährigen Spiel erst am Anfang unserer Reise mit euch stehen, konzentrieren wir uns auch darauf, wie es weitergeht.

Wir sind hier, um die besten Erfahrungen für Fußballfans auf der ganzen Welt zu schaffen. Um das zu erreichen, hören wir zunächst einmal auf unsere Spielenden. Wir hören immer wieder, dass es am wichtigsten ist, die globale Gemeinschaft zu vergrößern, innovative Fußballerlebnisse auf neuen Plattformen zu schaffen, sich auf allen Ebenen des Sports zu engagieren, einschließlich des Breitenfußballs, und den Aufstieg des Frauenfußballs zu beschleunigen. Als Ergebnis haben wir eine klare Vision für die Zukunft des Fußballs.

Durch den jahrelangen Aufbau unserer globalen Franchise wissen wir auch, dass Authentizität für das Erlebnis entscheidend ist. Deshalb konzentrieren wir uns so sehr auf die kollektive Stärke von über 300 einzelnen Lizenzpartnern, die uns Zugang zu mehr als 17.000 Athleten in über 700 Mannschaften, in 100 Stadien und über 30 Ligen auf der ganzen Welt verschaffen. Wir investieren kontinuierlich in die Partnerschaften und Lizenzen, die für die Spieler am bedeutsamsten sind. Aus diesem Grund ist unser Spiel der einzige Ort, an dem man authentisch in der UEFA Champions League, der UEFA Europa League, den CONMEBOL Libertadores, der Premier League, der Bundesliga und LaLiga Santander und vielen anderen spielen kann. Die Breite unserer Partnerschaften und unser Ökosystem an lizenzierten Inhalten wird es uns ermöglichen, unsere EA SPORTS-Fußballspiele jetzt und in den kommenden Jahren so authentisch wie nie zuvor zu gestalten.

Mit Blick auf die Zukunft prüfen wir auch die Idee, unsere globalen EA SPORTS-Fußballspiele umzubenennen. Das bedeutet, dass wir unsere Vereinbarung über die Namensrechte mit der FIFA überprüfen, die von all unseren anderen offiziellen Partnerschaften und Lizenzen in der Fußballwelt getrennt ist.

Die Zukunft des Fußballs ist sehr groß und sehr vielversprechend. Unsere Priorität ist es, sicherzustellen, dass wir weiterhin die besten interaktiven Fußballerlebnisse der Welt bieten können. Nochmals vielen Dank für die Unterstützung und das Feedback zum diesjährigen Spiel. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit euch die Zukunft des Fußballs zu gestalten.“


UPDATE: EA und FIFPRO einigen sich über Lizenzfrage: FIFA bleibt FIFA:

EA und FIFPRO einigen sich über Lizenzfrage: FIFA bleibt FIFA


Mehr FIFA News gibt es hier:

FIFA | FIFA 22