Es wird an niemandem vorbeigegangen sein. Auch am sechsten Tag nach der russischen Invasion der gesamten Ukraine hält der Angriffskrieg weiter an. Hunderttausende haben die Ukraine bereits verlassen und suchen in Nachbarländern Schutz. Viele weitere verteidigen ihre Heimat oder sitzen in Bunkern und Tunneln versteckt in der Hoffnung, dass die Angriffe bald ein Ende haben.

An diesem Tiefpunkt der europäischen Geschichte sind so ziemlich alle äußerst betroffen und involviert. Dass auch die Gaming- und Streaming-Szene Solidarität zeigt, haben wir euch bereits anhand einiger Beispiele berichtet. So sammeln etwa zahlreiche deutsche Creator in ihren Streams derzeit unter dem Motto #2GETHER4UKR Spendengelder, russische Spieleentwickler protestieren offen gegen den Krieg, der aus dem eigenen Land kommt.

Die Zahl der Akteure, die sich solidarisch zeigen, wächst unterdessen immer weiter. Nun hat auch Ubisoft ein Statement veröffentlicht, in dem es die Lage sowie den eigenen Umgang damit thematisiert. Denn auch das Studio hinter namhaften Spielserien wie etwa Far Cry, Assassin’s Creed oder Rainbow Six hat Mitarbeitende in und aus der Ukraine.

Ubisoft unterstützt eigene Teams vor Ort

Man sei „am Boden zerstört und untröstlich über die tragischen Ereignisse in der Ukraine“. Viele Ubisoft-Teammitglieder kämen aus der Ukraine und sogar ganze Ubisoft Teams arbeiten in der Ukraine. Es sei deshalb die oberste Priorität von Ubisoft, diesen Teams, den Mitarbeitenden und ihren Familien Sicherheit und Wohlergehen zu ermöglichen. Als der Konflikt Mitte Februar eskalierte, habe man alle Teams bereits empfohlen, an einem Ort Schutz zu suchen.

„Um sie bei diesen schwierigen Entscheidungen zu unterstützen, erhielt jedes Teammitglied zusätzliche Mittel zur Deckung außergewöhnlicher Kosten und zahlte sein Gehalt im Voraus, um mögliche Störungen der Bankensysteme auszugleichen“, heißt es in dem Statement.

Seit die Invasion tatsächlich zur traurigen Realität geworden ist, habe man die eigene Unterstützung noch einmal verstärkt. So habe man unter anderem in den Nachbarländern Unterkünfte eingerichtet, in denen die Mitarbeitenden und ihre Familien Unterschlupf finden können, wenn sie dies wünschen und können.

Darüber hinaus wurden spezielle Hotlines für diese Angestellten eingerichtet, um direkt und persönlich Support anzubieten. Auch ein Notfallkommunikationssystem sei geschaffen worden, um unter allen Umständen in Kontakt bleiben zu können. Man stehe den Teams in der Ukraine zur Seite und werde die Unterstützung entsprechend der Entwicklung der Situation weiter anpassen und verstärken, so Ubisoft.

Viele Menschen in der Ukraine, darunter auch Kinder, benötigen dringend humanitäre Hilfe wie medizinische Versorgung, Unterkünfte und Lebensmittel. Heute spendet Ubisoft insgesamt 200.000 Euro an das Ukrainische Rote Kreuz und Save the Children, um die dringendsten Bedürfnisse der ukrainischen Bevölkerung zu erfüllen.

Das Statement schließt wie folgt:

„To all our Ukrainian community and everyone affected by this war, please take care. We are with you.“