Nach dem Auftakt der Veranstaltungsreihe im Jahr 2004 steht am 5. Dezember 2018 die mittlerweile 15. Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises bevor. In diesem Jahr wird das Event zum ersten Mal in der Flora Köln stattfinden. „Der Deutsche Entwicklerpreis ist die wichtigste Auszeichnung für herausragende Leistungen bei der Entwicklung von Videospielen aus deutschsprachigen Ländern (DACH)“, heißt es auf der offiziellen Internetseite des Preises.

Anzeige

Der Award werde 2018 in 19 Kategorien vergeben, darunter “Beste Story”, “Beste Marketing-Aktion” und “Bestes Deutsches Spiel”. Die Preisübergabe im Rahmen eines festlichen Gala-Dinners am 5. Dezember 2018 in der „Flora Köln“ in Köln bildet den Höhepunkt des Events, welches die Kreativität von Spieleentwicklern und -publishern in den Fokus stellt, so der Veranstalter. Tagsüber findet die Fachkonferenz Entwicklerpreis-Summit in den Räumen der Flora statt. Dort werden aktuelle Themen der deutschen Videospielindustrie diskutiert.

Die Macher im Fokus

Der Deutsche Entwicklerpreis unterscheide sich vor allem in einem entscheidenden Punkt von anderen Awards für Videospiele: Im Scheinwerferlicht stünden neben den Spielen auch die Macher. Also all diejenigen, die die deutsche Gamesbranche vorantreiben, beschreibt die Aruba Events GmbH, die für die Organisation des Events verantwortlich ist.

In diesem Jahr setzen sich die Sponsoren und Partner des Deutschen Entwicklerpreises zusammen aus der Film- und Medienstiftung NRW GmbH, dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln, der Crytek GmbH, der Ubisoft Blue Byte GmbH, dem Verband der deutschen Games-Branche (game), der SAE-Institute GmbH und der ASSEMBLE Entertainment GmbH.

Wer ist nominiert?

Nachdem im vergangenen Jahr vor allem der Titel ‚The Surge‘ vom Entwickler DECK13 Interactive mit Preisen in gleich drei Kategorien glänzen konnte, konkurrieren auch in diesem Jahr in den verschiedenen Klassen etliche namenhafte Titel mit ihren jeweiligen Entwicklern um die Auszeichnungen. Darunter befinden sich in der Kategorie „Beste Grafik 2018“ beispielsweise ein ‚Hunt: Showdown‘ oder auch ein ‚SpellForce 3‘. Die genannten Titel sind ebenfalls für den „Besten Sound“ nominiert. Auch das Railway Empire findet sich in zahlreichen Kategorien wieder. Darunter zum Beispiel „Bestes Deutsches Spiel“ und „Beste Technische Leistung“.

Um die Kategorie „Bestes Studio“, die in diesem Jahr vom Verband der deutschen Games-Branche zusammen mit der Koelnmesse präsentiert wird, kämpfen Paintbucket Games, Mimimi Productions, KING Art Games und Radical Fish Games. Die gesamte Übersicht aller bislang nominierten Titel in ihren jeweiligen Kategorien gibt es HIER nachzulesen.

Die Kategorien in der Übersicht

Nachfolgend gibt es noch einmal eine Übersicht aller 19 in diesem Jahr relevanten Kategorien und Preise.

Einreichungs-Kategorien:

  • Bestes PC-/Konsolenspiel

  • Bestes Mobile Game

  • Bestes Indie Game

  • Most Wanted

  • Bestes Game Design

  • Beste Grafik

  • Bester Sound

  • Beste Story

  • Beste Technische Leistung

  • Beste Marketing-Aktion

  • Innovationspreis – Sonderpreis der Stadt Köln

Von der Gesamtjury gewählte Preise:

  • Bestes Deutsches Spiel

  • Bester Publisher

  • Bestes Studio – präsentiert vom game – Verband der deutschen Games-Branche e.V.

  • Hall of Fame

Sonderpreise:

  • Sonderpreis für soziales Engagement

  • Händler des Jahres

Newcomer-Preise

  • Ubisoft Blue Byte Newcomer Award: Studierenden-Kategorie

  • Ubisoft Blue Byte Newcomer Award: Gründer-Kategorie

Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung und dessen Geschichte, Hintergründe und vieles mehr unter http://www.deutscherentwicklerpreis.de und auf Facebook.

Mehr dazu:

„Ein historischer Schritt“: Deutschland fördert Game-Industrie mit 50 Millionen Euro

Anzeige