Heute ist es soweit. Das vierte Jahr Tom Clancy’s Rainbow Six Siege startet mit dem Patch Y4S1. Dieser wird am heutigen Mittwochnachmittag auf die Live Server aufgespielt. Je nach Plattform eurer Wahl variieren die Patch-Zeiten und -Größe. Die erwartete Ausfallzeit betrage erwartungsgemäß jeweils eine Stunde, kommunizierten die Verantwortlichen auf Instagram.

Auf dem PC soll das Update um 15 Uhr aufgespielt werden, auf der PlayStation 4 um 16 Uhr, auf der Xbox um 17 Uhr. Jeweils eine Stunde später sollen die Spieler dann in der Lage sein, sich in die neuen Inhalte zu stürzen. Doch auch die Patchgröße könnte diesen Zeitpunkt bei einigen Spielern nach hinten verschieben, denn das Update ist nicht gerade klein. Auf dem Computer müsst nach Angaben der Entwickler etwa 54 Gigabyte herunterladen, auf der PS4 33 GB, auf der Xbox seien es etwa 38 GB.

Was steckt in Patch Y4S1?

„Für Operation Burnt Horizon geht Rainbow Six nach Down Under. Die Schutzspezialisten des SASR Mobility Platoons, Gridlock und Mozzie, sind mit dem Schutz eines wichtigen Konvois durch das sonnige Land betraut. Ein außerplanmäßiger Zwischenstopp an einer einsamen Tankstelle entwickelt sich zu einer ausweglosen Situation, als ihr Konvoi völlig unerwartet ins Kreuzfeuer gerät. Entdeckt die neue Tankstellen-Karte „Outback“ mitten in der glühend heißen roten Wüste“, teasert Ubisoft die Inhalte in der offiziellen Season Vorstellung. Doch was genau hinter den neuen Operatoren, der neuen Karte und allen anderen Neuerungen steckt, erfahrt ihr jetzt.

Angreiferin Gridlock

Gridlock und Mozzie bringen frischen Wind in die Rainbow Six Reihen. Quelle: Ubisoft Entertainment

Die neue Angreiferin Gridlock aus der SASR Einheit ist eine schwer gepanzerte Soldatin. Sie kommt mit drei Rüstungspunkten und nur einem in Geschwindigkeit daher. Bei ihrer Ausrüstung wählt sie bei ihrer Primärwaffe zwischen dem F90 Sturmgewehr und dem M249 Maschinengewehr. Als Zweitwaffe kann sie entweder die „Super Shorty“ Schrotflinte oder die SDP 9mm Pistole mitnehmen. Als Zusatzgerät lassen sich Sprengladungen oder Rauchgranaten mit ins Gefecht tragen. Nun aber zu ihrer Sonderfähigkeit, den Trax-Stacheln.

Diese lassen sich auf den Boden werfen und als Kontrolleffekt für verschiedenste Gebiete nutzen. Die Stacheln reproduzieren sich selbstständig und decken eine vergleichsweise große Fläche auf dem Boden ab. Feinde, die darüber laufen, werden verlangsamt und nehmen Schaden. Thermalschaden und Schüsse zerstören das Gadget.

Verteidiger Mozzie

Der neue Verteidiger Mozzie ist ein recht ausgewogener Operator. Er bringt je zwei Rüstungs- und Geschwindigkeitspunkte mit. Seine Waffenauswahl besteht im primären Slot aus der P10 Roni Maschinenpistole und dem Commando 9 Sturmgewehr. Als Sekundärwaffe wählt Mozzie aus dem gleich Pool wie Einheits-Mitglied Gridlock zwischen „Super Shorty“ und SDP 9mm Pistole. Als Gerät kann er Stacheldraht oder ein Nitro-Handy mitnehmen. Seine besondere Fähigkeit ist der Schädlingswerfer.

Dieser ermöglicht es Mozzie kleine Bots auszusenden. Diese Schädlinge sind auf Elektronik spezialisiert und können beispielsweise Drohnenkameras verdecken und hacken. Somit kann Mozzie auf diese zugreifen und für seine eigenen Zwecke verwenden. Gegenspionage, cool!

Karte: Outback

Die neue Karte befindet sich in der australischen Wüste und ist inspiriert von den bereits vorhandenen Karten Oregon und Clubhaus. Die drei Kartenabschnitte Motel, Restaurant und Werkstatt erinnern an eine stereotypische Siedlung, die auch aus einem Film stammen könnte. Sie besitzen jeweils einen hohen Wiedererkennungswert. Es gibt zunächst nur eine Tür, die die einzelnen Abteile miteinander verbindet, doch wer Rainbow Six kennt weiß, dass es nicht bei diesem einen Weg bleiben muss und wird. Nachfolgend könnt ihr euch im offiziellen Vorstellungsvideo einen optischen Eindruck von der Karte machen.

Neuling-Spielliste

Die Neuling-Spielliste bietet einen Einsteiger freundlichen Modus. Wer neu in Rainbow Six ist und nicht direkt mit Veteranen ins gleiche Spiel geworfen werden möchte, kann sich über die Neuling-Spielliste anmelden und mit anderen Anfängern langsam an die Eigen- und Besonderheiten des Taktik-Shooters herantasten. Dort treffen sich nur Spieler, die allesamt das Account Level 50 noch nicht überschritten haben. Gespielt wird ausschließlich im Modus ‚Bombe‘ und auf den klassischen Karten Bank, Konsulat und Chalet.

Doch auch die „Locker“-Spielliste und der Ranglistenmodus erfahren einige Änderungen. So gleicht sich der nicht gewertete Modus etwas weiter dem Ranglistenmodus an, um Spieler besser darauf vorzubereiten. So erfahren Verteidiger nun bevor sie ihre Operator wählen, welche Bombenstandorte gewählt werden. Angreifer können indes individuell ihre Spawnpunkte wählen. Insgesamt wird die Aktionsphase auf 3:30 Minuten verkürzt. Zeitgleich wird das Mindestlevel für Ranglistenspiele auf 30 erhöht.

Weitere Neuerungen

Auch an der Balance wird zum Start des vierten Rainbow Six Jahres wieder geschraubt. Einige Änderungen passen die Ausgewogenheit verschiedener Operator an. Diese haben wir nachfolgend aufgelistet.

  • Ash: Das ACOG-Visier wurde vom R4-C entfernt.
  • Lesion: Schaden der GU-Mine von 8 auf 4 Schaden pro Instanz verringert.
  • Maverick: Die Zeit um zwischen Brenner und Waffen zu wechseln, wurde erhöht.
  • Dokkaebi: Ihre Anrufe enden nun nach 18 Sekunden automatisch. Störsender blockieren nun ihre Anrufversuche. Auch bereits aktive Gespräche werden in Störsender Reichweite beendet.
  • Capitao: Der Wirkungsbereich seiner Armbrustgeschosse wurde erhöht, der Schaden der Brandmunition parallel allerdings von 19 auf 12 verringert.
  • Clash: Die Mündungsbremse für die Maschinenpistole wurde entfernt.

Nicht nur bei den Operatoren gab es Veränderungen, auch Gegenstände, Spiellisten, Bewegungen und vieles mehr wurde angepasst. Hier die Details:

Sprengladungen wurden deutlich verbessert. So ist die Nutzung schneller, der Schaden für Angreifer geringer. Der Wirkungsbereichschaden für Verteidiger steigt, ist aber in einem kleineren Radius tödlich.

Hocken und Lehnen wurde in letzter Zeit von vielen Spielern exzessiv genutzt, um schwerer zu treffen zu sein. Diese Möglichkeit war allerdings nicht im Sinne des Erfinders und wurde dementsprechend deutlich eingeschränkt. Auch am fortgeschrittenen Geräteeinsatz gibt es eine Anpassung.

Außerdem passt Ubisoft die Drehung von Charakteren mit Schild an. Diese soll nun flüssiger dargestellt werden, um eine Diskrepanz zwischen Ego- und Third-Person-Perspektive zu vermeiden. Zusätzlich wird das Zurücksetzen der Spielersuche-Bewertung (SSB) aktiviert. Sobald ein Spieler gesperrt war, setzt das Feature alle Gewinne und Verluste im gewerteten Modus zurück. Nicht nur beim Cheater selbst, sondern bei allen Spielern, die an Matches teilgenommen haben, an denen der betroffene Spieler beteiligt war.

Kartenpools

Ubisoft passt des weiteren die Kartenpools für die einzelnen Spiellisten an. Hier ist die Übersicht:

Neuling-Spielliste: Bank, Konsulat, Chalet

Locker-Spielliste: Alle Mit Rang Karten und Haus, Flugzeug, Favela, Kanal, Yacht, Turm

Mit Rang-Spielliste: Bank, Clubhaus, Oregon, Kafe, Konsulat, Chalet, Grenze, Küste, Wolkenkratzer, Villa, Hereford, Theme Park, Festung, Outback

Außerdem widmet sich der große Patch etlichen Fehlern und bringt Bugfixes ohne Ende. Die vollständige Liste dieser Korrekturen gibt es HIER nachzulesen. Bis dahin erst einmal viel Spaß mit Jahr 4!

Tom Clancy’s Rainbow Six Siege – Burnt horizon : Gameplay und Tipps

Mehr dazu:

Gridlock und Mozzie gesellen sich zu den Six Truppen

Rainbow Six: Weitere Details zu neuen Operator bekannt

Neue Rainbow Six Siege Bundles – Fette Rabatte im 4. Jahr

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: