Bereits im August vergangenen Jahres schrieb der bekannte Leaker Tom Henderson auf Twitter, dass das nächste Battlefield, welches Battlefield 6 heißen könnte, auf Schlachten setzen wird, die jenseits der bisher bekannten 64 Spieler pro Map liegen werden. In dem Tweet spricht er davon, dass die Entwickler im Map-Design mit „128+“ Spielern kalkuliert hätten.

Aber auch der beliebte 32 vs. 32 Spielmodus solle weiterhin eine große Rolle spielen:

Damals wussten wir noch kaum etwas über den Battlefield 5 Nachfolger, was sich vor einigen Tagen änderte. Am 3. Februar berichteten wir euch, dass EA im aktuellen Finanzbericht über die Zukunft des Franchises gesprochen hatte und eine Enthüllung für das Frühjahr dieses Jahres in Aussicht stellt. Sogar der Release des nächsten Battlefield Titels soll noch 2021 erfolgen.

In diesem Kontext bestätigte sich schon fast Hendersons Theorie aus 2020. Denn EA sprach vom „größten“ Battlefield, welches es jemals gegeben hat. Die militärische Kriegsführung solle wieder im Mittelpunkt stehen.

Mehr dazu:

Battlefield 6 kommt 2021 – Enthüllung noch im Frühjahr

Das ist neu: Zerstörung, F2P, Crossplay

Am vergangenen Freitag veröffentlichte Henderson auf seinem YouTube Channel „TheLongSensation“ dann ein neues Video, welches brandaktuelle Informationen rund um Battlefield 6 beinhalten soll. An dieser Stelle direkt noch einmal der Disclaimer: Hierbei handelt es sich um Leaks. Also unbestätigte Informationen, die weder vom Entwickler noch vom Publisher des nächsten Battlefield offiziell bestätigt sind.

Genießt die nachfolgenden Informationen also mit Vorsicht und der bekannten Prise Salz, bis EA voraussichtlich im April oder Mai selbst viele neue Details zum Spiel enthüllen wird.

Im Video macht sich der Leaker, der sich in der Vergangenheit bereits mit Vorabinformationen zu Call of Duty und Battlefield einen Namen gemacht hat, direkt zu Beginn Sorgen um die Kampagne in Battlefield 6. Demnach sei es untypisch, dass zu einem Zeitpunkt, an dem angebliche Informationen in der aktuellen Größenordnung bekannt werden, keine Details zur Kampagne enthalten sind. Henderson betont zwar, dass das nicht heißen muss, dass Battlefield 6 keine Kampagne beinhalten wird, merkwürdig sei es dennoch. Doch nun zu den Punkten, die er erfahren haben will. Diese fasst er in vier Punkten zusammen.

1. Zerstörung

In einem Tweet vom 4. Februar 2021 erregte Henderson die Aufmerksamkeit einiger Battlefield Enthusiasten, in dem er den Ausbau des sogenannten „Levelution“-Systems andeutet. Er schreibt dazu „It started with one and ended up with many.“ Dies ist eine Anspielung auf die bislang sehr begrenzte Einbindung der neuartigen Zerstörungstechnologie, die in Battlefield 6 deutlich erweitert und auf einem anderen Level eingesetzt werden soll.

Diese ermöglicht die dynamische und teils vollkommene Zerstörung von ganzen Gebäuden und Strukturen auf den Karten im Spiel. Statt auf einzelne Events auf der Map begrenzt zu sein, soll die Technik in Battlefield 6 fast überall zum Einsatz kommen. Ausnahmen soll es aber dennoch geben, wenn beispielsweise ein bestimmtes Missionsziel oder eine Aufgabe innerhalb eines Gebäudes lokalisiert ist.

Wenn ihr in Battlefield 6 Gebäude zerstört, sollen diese nicht nach einem vorhersehbaren Schema immer gleich einstürzen. Vielmehr hänge die Zerstörung mit der Ursache und Stärke zusammen, die zum Einsturz führt, erklärt Henderson. Falls ihr ein Gebäude beispielsweise auf Panzer stürzen lassen wollt, um diese aus dem Kampfgeschehen zu nehmen, müsst ihr also planen, an welchen Stellen ihr die benachbarten Gebäude beschädigt, um die gewünschte Fallrichtung zu erzielen.

2. Squads / Platoons

Der zweite Punkt, dem sich Henderson in seinem neuesten Video widmet, ist das Squad-System in Battlefield 6. Die Squad-Mechanik ist bereits lange Zeit im Franchise etabliert und ist eine klare Stärke im Zusammenspiel. Darauf wollen EA und DICE weiterhin setzen und so werde das System sehr vergleichbar auch im nächsten Battlefield zurückkehren. Es sollen weiterhin vier Spieler pro Squad sein, auch die Klassen seien abermals die bekannten Recons, Supports, Assaults und Medics, wie wir sie bereits mehrfach in Vorgängern erlebt haben.

Neu in diesem Segment des Spiels seien die sogenannten „Platoons“, an denen momentan gearbeitet werde. Diese seien Einheiten, die in sich aus mehreren Squads bestehen sollen, um die Kommunikation zwischen den gemeinsam agierenden Vierer-Gruppen weiter zu verbessern. Die genaue Anzahl der gruppierten Squads stehe indes noch nicht genau fest, die erwartete Zahl schwanke hier zwischen 3 und 5. Jeder Einheit soll ein Anführer zugeteilt werden, der Anweisungen für das gesamte „Platoon“ geben kann, um Ziele noch geordneter anzugreifen, einzunehmen oder eben zu verteidigen.

3. Crossplay

Weiter geht es mit den umfangreichen und unbestätigten Informationen zu Battlefield 6 im Bereich Crossplay. Auch hier wollen die Verantwortlichen den nächsten Schritt gehen und Barrieren zwischen den Plattformen abbauen so weit es irgendwie geht. Laut Henderson werden in Battlefield 6 sowohl Spieler auf den erschienenen Next-Gen Konsolen PS5 und Xbox Series X/S, als auch Spieler auf den älteren Konsolen PS4 und Xbox One gemeinsam spielen können. Auch PC Spieler sollen integriert sein, sodass ihr, egal auf welcher Plattform ihr und eure Freunde spielt, immer gemeinsam in den Kampf ziehen könnt.

[Anm. d. Red.: Sollte diese Theorie zutreffen wäre es wünschenswert, wenn man hier auf ein ähnliches Modell setzt wie beispielsweise Rocket League oder die neuen Call of Duty Teile, welche per Knopfdruck im Optionsmenü den Spielenden selbst die Entscheidung überlässt, ob man mit anderen Plattformen gemeinsam spielen möchte oder nicht. Stichwort: Eingabegeräte und Shooter.]

4. Free to Play / F2P

Darüber hinaus möchte Henderson erfahren haben, dass Battlefield 6 einen Free to Play-Aspekt besitzen wird, der in Verbindung mit einem Battlepass funktionieren soll. Hier habe man sich am erfolgreichen „Warzone“ von Call of Duty inspirieren lassen, welches in seiner jungen Vergangenheit auf extrem große Erfolge und Beliebtheit zurückblicken kann. Activision betonte hier kürzlich, dass der kostenlose Battle Royale Standalone auch künftig im Fokus von Call of Duty stehen werde. [mehr dazu]

Keine genauen Informationen gebe es indes darüber, ob es sich bei dem „Free to Play-Element“ in Battlefield 6 ebenfalls um einen Battle Royale Modus handelt oder nicht. Henderson glaubt nicht daran, dass der Multiplayer oder sogar das gesamte Spiel auf Free 2 Play setzen wird [Anm. d. Red: Wir übrigens auch nicht]. Viel wahrscheinlicher scheint es hier tatsächlich, dass EA und DICE auf den eigenen Erfahrungen mit dem Firestorm (Feuersturm) Modus aus Battlefield 5 aufbauen wird. Dieser Modus wurde von der Community mit sehr gemischten Gefühlen aufgenommen.

Im Video: Battlefield 6 soll viele Dinge anders machen

Wer sich die Leaks im englischen Originalvideo von Tom Henderson ansehen möchte, kann dies nachfolgend tun. Noch einmal: Hierbei handelt es sich nicht um bestätigte Informationen von EA. Die Enthüllung von Battlefield 6 soll im Frühjahr 2021 stattfinden, gegen Ende des Jahres der Release folgen.

https://www.youtube.com/watch?v=EfTOAMpbXlw&ab_channel=TheLongSensation


Über Battlefield 6

Das nächste Battlefield Videospiel wird noch 2021 erscheinen. Das bestätigte uns EA Anfang Februar. Die Enthüllung des Titels soll noch im Frühjahr folgen, wenige weitere Informationen sind bestätigt. EA betonte im Rahmen des aktuellsten Finanzberichtes, dass das kommende Battlefield, welches noch keinen bestätigten Namen hat, aber wahrscheinlich einfach Battlefield 6 getauft wird, größer denn je werden soll und vor den Fokus vor allem wieder auf die intensive Kriegsführung mit Soldaten und zahlreichen Vehikeln legen wird.

Leaks wollen bereits offenbart haben, dass wir mit 128 oder sogar noch mehr Spielern zeitgleich auf einer Map kämpfen werden, das „Levelution“-Konzept ausgebaut wird und somit mehr Zerstörung denn je ermöglicht. Darüber hinaus soll ein Free to Play Element enthalten sein und auch Crossplay soll umfangreich integriert werden. Welche der Gerüchte und Spekulationen sich bestätigen werden, erfahren wir hoffentlich schon bald.