Teenage Engineering, ein schwedisches Unternehmen, dass hauptsächlich für seine elektronischen Musikinstrumente bekannt ist, schafft es mit einem neuen Produkt mal wieder die Brücke zur Welt der Videospiele zu schlagen. Dieses Mal in coolem Street Fighter- und Mega Man-Design.

Gamesound für die Hosentasche

Der PO-133 und der PO-128 sind in Kooperation mit Capcom entwickelt worden und reihen sich in die kleine „Taschenrechner“-Reihe von Teenage Engineering ein. Neben dem sehr populären OP-1 sind die Pocket Operator in verschiedenen Ausführungen bereits seit 2015 im Programm. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Modelabel Cheap Monday. Als Synthesizer oder Sampler sind sie besonders beliebt bei Musikern rund um den Globus.

Anzeige

Pocket Operator Trailer

PO-133 Street Fighter

Der Street Fighter Pocket Operator basiert auf dem bereits erhältlichen PO-33. Es ist ein Micro-Sampler, der bis zu 40 Sekunden Samples n seinem Speicher fassen kann. Diese können über das eingebaute Mikrofon aufgenommen werden. Das Isntrument läuft auf 2 AAA-Batterien und hat sogar einen eingebauten Lautsprecher.

Der PO-133 Street Fighter kommt mit 16 Musikstücken aus dem Soundtrack aus dem gleichnamigen Videospiel. Er beinhaltet zudem Samples aus dem original Arcade-Spiel von Capcom.

Es gibt 8 Slots für melodische Samples, 8 Drumslots und 15 Punch-in Effekte. Es lassen sich verschiedene Patterns speichern und abspielen.

Hier gibt es den PO-133 Street Fighter Edition

PO-128 Mega Man

Der Mega Man PO basiert auf dem PO–28. Es handelt sich dabei um einen Synthesizer mit Sequenzer. Letzterer beherrscht Parameter Locks, Noten-Glides und Punch-in Effekte.

Der PO-128 Mega Man kommt ebenfalls mit 16 Titeln des original Mega Man Soundtracks. Er besitzt eine echte 8bit Synthesizer Engine, um damit live Musik zu machen oder Melodien und Basslinien in den Sequenzer einzuprogrammieren. Es gibt 15 Sounds, 1 Micro Drum Modul, 3 Track Sequenzer, es können bis zu 128 Pattern verknüpft werden.

Hier gibt es den PO-128 Mega Man Edition


Beide Instrumente bekommt ihr auch über den Teenage Engineering Shop oder in ausgewählten Fachmärkten für Musik. Die Kosten belaufen sich auf jeweils 99 Euro und werden Versandkostenfrei verschickt. Der PO-133 ist ab dem 31. Oktober erhältlich, der PO-128 kommt am 9. Dezember zu uns.

Passend zu den beiden Sondereditionen gibt es auch ein farblich passendes „CA–X pro-case“ – eine Gummihülle, die den Platinenlook verhüllt, aber das Handling etwas verbessert. Die Street Fighter Version ist rot und die Mega Man Version blau.


Übrigens haben wir bereits am Anfang angedeutet, dass es nicht das erste Mal ist, dass Teenage Engineering die Brücke zum Gaming schlägt. Der berühmte OP-1 Synthesizer sieht selbst aus wie ein Spielzeug und beinhaltet sogar ein verstecktes Game. Mit dem PO-20 Arcade lieferte man schon mal speziellen Retro-Spielesound ab. Außerdem Arbeitet Teenage Engineering aktuell mit Entwickler Panic an der Retro-Konsole Playdate – die hat sogar eine Kurbel. Zusammen mit Ikea entwirft Teenage Engineering Möbel für Gamer.

Sondereditionen der Pocket Operator gab es ebenfalls schon vorher. Besonders beliebt war auch der PO-137 in der Rick und Morty Edition.

Anzeige