Seit gestern steht der aktuelle Patch 1.1.1 für Insurgency Sandstorm zum Download bereit. Nach dem großen Content Update mit neuen Waffen im Februar hatte Entwickler New World Interactive eigenen Angaben nach eigentlich vor, direkt an neuen Features und Spielelementen weiterarbeiten zu wollen.

„Our team had planned to start working on new features straight after the February content update.“

Damit ist vermutlich der Arcade-Modus gemeint, der bislang die größte Veränderung seit Release des Taktik-Shooters mit sich gebracht hat. Geplant ist dadurch eine Erweiterung des ursprüngliches Gameplays durch weitere Match-Varianten. Eingeführt wurde zunächst das Team Deathmatch.

Auf Grund des zahlreichen Feedbacks auf das Content Update entschieden sich die Entwickler allerdings doch, den März erst noch zum Ausbügeln bekannter Fehler zu nutzen und an der Performance zu arbeiten. Auch wenn die Fixes nun höchste Priorität hätten, natürlich arbeite ein kleines Team weiterhin an neuen Features, so New World Interactive.

Anzeige

Übersicht Insurgency 1.1.1

Geschraubt wurde an der Stabilität des Games. Dabei wurden potenzielle Crashes beim Spielstart und beim Matchmaking behoben. Auch kam es zuvor zu einem Problem beim Schießen des Raketenwerfers unter bestimmten Umständen – dies konnte nun ebenfalls korrigiert werden.

Ein besonders störender Effekt waren bisher die zum Teil langsam auftauchenden Gegenstände, Ausrüstungsteile und Charaktermodelle (dies fiel uns bereits beim Beta-Test auf). Mit einem neuen Speichermanagement soll dies nun weiter eingedämmt worden sein. Dafür wurde auch eine Art Modell-Platzhalter eingeführt, dieser erscheint, wenn es zum Ladestau einzelner Objekte kommt – so sollen Figuren zumindest ganz erscheinen.

Bislang kam es gerade beim Matcheinstieg oft zu Ladeproblemen bei den Models.

Das Bestrafungssystem für Spieler, die frühzeitig ein Spiel verlassen, wurde im Competitive Modus angepasst. Spieler haben nun 120 statt 60 Sekunden Zeit wieder ins Spiel zurückzukommen. Im Ingame-Chat taucht nun ein Hinweis auf sobald es „sicher“ ist das Spiel zu verlassen.

Die MP5A2 der Security-Truppen kann nun mit einem Erweiterten Magazin („Extended Magazine upgrade“) ausgestattet werden. Weiterhin wurden die Karten an problematischen Stellen angepasst – meist Clipping-Schlupflöcher, die Spieler ausgenutzt hatten oder darin hängengeblieben waren.

Mehr dazu

Insurgency: Sandstorm Content-Update

Folge uns:

Alexander Panknin

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
1985 geboren. Mit Doom, Quake und SNES aufgewachsen. War selbst in der Indiegames-Szene aktiv und schreibt nun auf gaming-grounds.de über seine große Leidenschaft: Videospiele.
Folge uns: