Obgleich Konsolen-Hersteller bereits seit vielen Jahren erkannt haben, dass der Tastsinn die Immersion von Spielen erweitern kann, gibt es noch relativ wenig Gaming-Zubehör zu diesem Thema, welches nicht in Form von Controllern mit Vibration daher kommt. Es gibt zwei Hardware-Hersteller, die mit den bisherigen Konventionen brechen und die sich explizit dem haptischen Feedback verschrieben haben.

Die Rede ist von Feelbelt und Woojer. Beide Unternehmen haben Gadgets auf den Markt gebracht, die das Spielgeschehen durch Vibration auf den Nutzer übertragen. Woojer ist gleich mit Woojer Vest Edge und Woojer Strap gleich mit zwei Geräten vertreten, Feelbelt geht mit dem Feelbelt Series One an den Start. Alle Geräte eint, dass sie das Audiosignal nutzen, welches dann auf den Körper übertragen wird.

Wir wollen heute die Produkte von Woojer und Feelbelt vorstellen und miteinander vergleichen. Ihr erfahrt, welche Vor- und Nachteile die jeweiligen Modelle bieten und für wen sie jeweils gedacht sind.

Haptisches Feedback für Gamer

Im Alltag nehmen wir die meisten Schallwellen über den Körper war. Es gibt allerdings auch Fälle, in denen diese besonders spürbar sind. Das kennen wir gerade von lauter Musik auf beispielsweise Konzerten oder wenn wir andere sehr laute Geräuschquellen hören: Explosionen, Baustellenlärm, etc.

Gerade im musikalischen Bereich ist es gar nicht so einfach, eine solche Wirkung zu replizieren. Die größtenteils recht kleinen Lautsprecher zu Hause entfalten zu wenig Energie, um die tiefen Frequenzen wiederzugeben, welche besonders viel Luft bewegen. Wählt man allerdings nicht die Übertragung durch die Luft, lassen sich die Schwingungen schon wesentlich einfacher nachempfinden.

Dieses Konzept nutzen sowohl Woojer als auch Feelbelt und statten ihre Geräte mit Schallwandlern aus, die die Audiosignale in Bewegung umsetzen, welche dann auf den Körper übertragen wird.

Was im Musikbereich für gute Laune und spürbaren Bässen führt, das sorgt im Filmbereich dafür, dass man Emotionen noch besser aufnehmen kann. Im Bereich des Gamings bietet das haptische Feedback aber weitere Vorteile, neben gesteigerter Immersion können die Impulse an den Körper ein weiteres Feedback an den Spieler sein, um schnell auf Situationen im Spiel zu reagieren da man einfach auch spürt, was gerade auf dem Bildschirm passiert.

Gerade Simulationen oder VR-Spiele werden damit zu einem vollkommen neuen Erlebnis.

Feelbelt Series One

feelbelt series one vergleich
Feelbelt Series One

Der Feelbelt Series One präsentiert sich als Gürtel, welcher um die Hüfte/Bauch gelegt wird und den Nutzer an der Vorderseite mit haptischem Feedback versorgt. Der vordere Teil des Gürtels besteht aus festen Segmenten mit jeweils einem Impulsgeber. Mittig befindet sich eine Steuereinheit, über die auch die Audiosignale eingespeist werden. Insgesamt sorgen so 10 Impulsgeber für Vibration. Dadurch ist unter anderem eine Stereo-Ortung von Audiosignalen möglich.

Übertragen wird das gesamte Hörspektrum und tiefe Subfrequenzen. Der Hersteller gibt ein Frequenzspektrum von 10 Hz bis 20 kHz an. Im Gürtel verbaut ist ein Akku, der bis zu 6 Stunden Betriebszeit ermöglicht. Eingespeist werden Signale via Bluetooth oder Audio-Eingang (3,5 mm Klinke). Der Gürtel wird in die Audiokette eingeschoben. Eure Audioquelle gibt das Signal also an den Feelbelt, an diesen schließt ihr dann Kopfhörer an, über die ihr das hörbare Signal bekommt.

Die kettenartigen Segmente der Impulsgeber werden durch ein elastisches Band am Rücken ergänzt. Mit einem magnetischen Verschluss und größenverstellbaren Enden könnt ihr den Gürtel leicht umlegen und anpassen. Der Feelbelt ist in zwei Größen verfügbar. Das Feedback spricht schnell an und ist relativ stark. Die Stärke lässt sich am Gerät oder über eine mobile App steuern. Über die App lassen sich auch einige weitere Voreinstellungen wählen.

Feelbelt kaufen

Frequenzgang: 10 Hz bis 20 kHz
Betriebszeit: 6 Stunden
Ladezeit: 90 Minuten
Gewicht: 500 g
Preis: 349 Euro

Vorteile

  • starkes Feedback
  • schnell anzulegen
  • leichte Stereo-Ortung

Nachteile

  • recht hoher Preis
  • Feedback nur am Bauch spürbar
  • bei starken Einstellungen relativ laut

Woojer Vest Edge

woojer vest edge
Woojer Vest Edge

Die Woojer Vest Edge ist wie es der Name bereits ebenfalls suggeriert als Weste aufgebaut. Damit bietet dieses Produkt die größte Full Body Experience über 360 Grad. Zum Einsatz kommen dafür gleich 6 Osci-Schallwandler für ideale Stereo-Haptik am Oberkörpers (2x seitlich, 2x hinten, 2x vorn). Mit rund 2 Kilogramm ist die Woojer Vest das schwerste Modell. Das Gewicht verteilt sich allerdings gut am Körper und ist kaum spürbar. Die Weste kann leicht über der Kleidung getragen werden, ist damit allerdings sehr auffällig. Dies macht sie nicht gerade zum Kandidaten für mobilen Musikgenuss. Die Woojer Vest richtet sich besonders an ambitionierte Nutzer, die einen möglichst umfangreichen Effekt erzielen wollen. Statt auf den gesamten Frequenzgang abzuzielen, konzentrieren sich die Woojer-Produkte auf den Bereich zwischen 1 und 200 Hz, decken somit als eher tiefere Frequenzen ab, welche man auch spürt. Die Schallwandler verrichten relativ geräuscharm ihren Dienst und bieten ein angenehmes Feedback, welches man in seiner Stärke ebenfalls direkt über eine Steuereinheit an der Brust einstellen kann. Die Weste lässt sich gut an den Körper anpassen und bietet dafür mehrere Stellmechanismen. Signale werden wie bei Feelbelt oder Strap analog oder digital eingespeist.

Woojer Vest kaufen

Frequenzgang: 1 bis 200 Hz
Betriebszeit: 8 Stunden
Ladezeit: 3 Stunden
Gewicht: 2 kg
Preis: 499 Euro

Vorteile

  • Feedback am ganzen Oberkörper (vorne und hinten)
  • sehr gute Ortung
  • hohe Immersion

Nachteile

  • hoher Preis
  • Gewicht

Woojer Strap

woojer strap vergleich
Woojer Strap

Der Woojer Strap ist in diesem Vergleich der leichteste Vertreter. Mit einem Gewicht von nur 240 Gramm und kompakten Abmaßen ist dieser haptische Gürtel sehr gut auch für unterwegs geeignet. Das Feedback kommt aus einer runden Einheit, die mit dem Gürtel flexibel an verschiedenen Positionen angelegt werden kann. So lässt sich der Woojer Strap beispielsweise um den Bauch oder quer über den Oberkörper tragen. Der Strap kann auch für sportliche Aktivitäten genutzt werden. Audiosignale gelangen entweder analog oder digital ins Gerät, an die Ohren gelangt das Signal über einen Kopfhöreranschluss. Der Woojer Strap hat nur einen sogenannten Osci-Schallwandler und ermöglicht somit keine Ortung. Übertragen werden Frequenzen von 1 bis 200 Hz.

Woojer Strap kaufen

Frequenzgang: 1 bis 200 Hz
Betriebszeit: 8 Stunden
Ladezeit: 3 Stunden
Gewicht: 240 g
Preis: 179 Euro

Vorteile

  • kompakt
  • Tragekomfort
  • günstiger Preis
  • Position flexibel
  • sporttauglich

Nachteile

  • nur sehr punktuelles Feedback

Fazit

Der Feelbelt ist ein guter Allrounder, bietet etwas weniger Tragekomfort als beispielsweise der Woojer Strap, aber ein wuchtiges Feedback. Der Woojer Strap richtet sich vor allem ab Musikliebhaber, die gerne unterwegs in den Genuss von haptischem Feedback kommen wollen oder als leichte Einsteigerlösung für zu Hause. Auch der Preis des Strap ist relativ attraktiv, Feelbelt Series One und Woojer Vest sind doch recht hochpreisig und richtet sich vor allem an Enthusiasten. Beide Hersteller bieten allerdings einen Testzeitraum an. Die Woojer Vest ist das bisher wohl ganzheitlichste der drei Geräte und versorgt den gesamten Oberkörper mit Feedback. Dieses fällt etwas leichter aus als beim Feelbelt, bleibt dabei allerdings auch (wie beim Strap) unauffälliger und weniger hörbar für die Umwelt. Die Woojer Vest bietet die höchste Immersion, was sie besonders für Gamer, besonders VR-Gamer, interessant macht. Anschluss und Einsatzmöglichkeiten fallen bei allen Geräten relativ ähnlich aus, so muss man sich vor allem bei der Entscheidung für ein Gerät entscheiden, welches Tragesystem einem komfortabler erscheint und ob man auch unterwegs in den Genuss von haptischem Feedback kommen möchte. Der Preis für Feelbelt und Woojer Vest fällt relativ hoch für ein Audio-Gadget aus, beide Hersteller bieten allerdings regelmäßig Aktionen, zu denen man die Geräte günstiger bekommen kann. Für den Einstieg in die Welt des haptisches Feedbacks dürfte der Strap eine bezahlbare Möglichkeit bieten. Es lohnt sich im Zweifel verschiedene Geräte auszuprobieren und die Testphase zu nutzen.

Feelbelt hat sich erst vor Kurzem mit dem Unternehmen Ghost zusammengetan. Denkbar wäre also, dass es zukünftig auch aus diesem Hause eine Fullbody-Lösung geben wird. Diese und auch die Woojer Vest dürften zukünftig eine gesteigerte Nachfrage erleben, immerhin befinden wir uns aktuell auf dem Weg ins neue Metaversum, welches stark durch solche Technik profitieren könnte.


Mehr zum Thema:

Feelbelt Review mit Video: Wir zeigen euch den Sound-Gürtel

Feelbelt Test: So gut ist der Gürtel mit dem haptischen Feedback