Die englischsprachige Gaming News Plattform VGC berichtet aktuell, dass die E3 2021 auch noch in 2021 als digitales Event stattfinden soll. Nachdem das Games-Mega-Event, an dem diverse internationale Top-Publisher ihre Games-Neuheiten vorstellen, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, plane man in 2021 eine Online-Umsetzung, heißt es im aktuellen VGC Beitrag zum Thema.

Der E3 Veranstalter Entertainment Software Association, kurz ESA, plane für den Sommer eine vollständig digitale Ausrichtung vom 15. bis zum 17. Juni 2021. Die Daten waren bereits im Zuge der E3 Absage im vergangenen Jahr kommuniziert worden. An diesen Plan wolle man sich halten und habe bereits erste Pitch-Dokumente erstellt, die zu einigen Games-Publishern gesendet worden sein. Auch VGC selbst habe einen Blick auf diesen Pitch werfen können, heißt es im Bericht.

Struktur trotz Online-Ausrichtung ähnlich

Darin soll es hauptsächlich um Live-Streaming Coverage gehen, welche sich über verschiedene Themen-Blöcke erstreckt. Demnach sei am 14. Juni eine Preview-Night geplant, in den folgenden Tagen solle es zweistündige Keynote-Sessions von Partnern, eine Award-Show sowie mehrere kleinere Streams von Publishern, Influencern und Medienpartnern geben.

Bereits 2019 hatte die Messe, die als eines der wichtigsten Events der internationalen Games-Branche gilt, mit ähnlichen Punkten und in ähnlicher Struktur stattgefunden. Wir berichteten euch ausführlich über alle Panels der großen Publisher und deren Präsentationen. Ubisoft, Square Enix, EA, Bethesda, Microsoft und Co. stellten dutzende neue Spiele vor, die mittlerweile teils sogar schon erschienen sind.

Hier bekommt ihr noch einmal den umfassenden Rückblick:

Die Neuheiten der E3: Alle Panels in der Übersicht

Verliert die E3 an Relevanz?

VGC geht im aktuellen Beitrag weiterhin auf die Probleme der E3 ein, die den Ausrichtern auch vor der Pandemie schon zu schaffen machten. So sprangen in den vergangenen Jahren immer wieder große und wichtige Publisher ab und weigerten sich, die notwendigen Kosten und Gebühren für eine E3 Präsenz zu zahlen.

Der Trend ging und geht immer weiter dahin, lieber eine hauseigene Veranstaltung zu organisieren, um dem eigenen Publikum die geplanten Updates, Neuerungen, Games und Innovationen zu präsentieren. So war beispielsweise Sony schon 2019 nicht mehr dabei und hatte auch die Teilnahme am Event 2020 im Voraus abgesagt.

E3 2020: Sony ist wieder nicht dabei

Die Absage der E3 2020 war die perfekte Gelegenheit für weitere Publisher, eigene digitale Events zu planen und umzusetzen. Dazu gehörte beispielsweise das große Ubisoft Forward Event im September, aber auch die Game Awards 2020, die vom ehemaligen E3 Host und Spielejournalist Geoff Keighley erfolgreich ins Leben gerufen wurden.

Wie VGC weiterhin aus erster Hand erfahren haben will, werde Keighley auch 2021 mit den Game Awards weitermachen und sei erneut nicht in die Planung einer E3 involviert, heißt es abschließend.

Weiterhin sei bislang unklar, ob die E3 2021 Planung wie bisher kalkuliert umgesetzt und ausgerichtet werden könne, da man noch auf die Zustimmung der ESA Mitglieder warte, die sich aus Vertretern der größten Games-Publisher weltweit zusammensetzen. Zu guter Letzt sei eine weitere große Unbekannte, wie viele Publisher überhaupt schon ihre Zusage zur Teilnahme an einer möglichen Online E3 gegeben hätten. Auch davon hängt natürlich die weitere Planung grundlegend ab.

Vor gerade einmal 18 Stunden meldeten sich die E3 Verantwortlichen auf dem eigenen Twitter-Account zu Wort und bestätigten, dass man hart an der Umsetzung des diesjährigen Events arbeite. Man könne es kaum erwarten, den Fans das vollständige Bild der E3 2021 Erfahrung zu zeigen. Sehr bald sollen große Neuigkeiten folgen.