Es ist schon verrückt, was aktuell in der Welt der großen Streamer los ist. Dieser Tage folgt eine aufwühlende Schlagzeile der anderen. Zuletzt sorgte Donald Trump mit seinem Twitch-Ausschluss für ein Kuriosum. Während das die meisten Gamer vermutlich kalt lässt, wartet die Welt aktuell gespannt auf Neuigkeiten zu Dr Disrespect.

Er gilt als einer der beliebtesten Entertainer im Streaming-Bereich, seit Freitag ist sein Twitch-Stream allerdings unerreichbar. Eine klare Stellungnahme ist ebenfalls noch offen. Seitdem ranken sich wilde Spekulationen um den offensichtlichen Twitch-Ban, der womöglich sogar permanent bleiben wird.

Anzeige

Was wir bisher wissen, haben wir bereits in unserem Artikel zum Dr Disrespect Twitch-Ban zusammengefasst. Am Sonntag gab es zunächst ein letztes Lebenszeichen des Docs (Nach Twitch-Bann: Dr Disrespect richtet sich an Fans). Auf seinem Twitter-Kanal erklärte er, dass ihm bislang noch keine Gründe für den Bann genannt worden seien, außerdem bedankte er sich standesgemäß mit Handschlag bei seinen Fans.

Zusammenhang mit aktuellen Geschehnissen?

Besonders Aufsehen erregend ist der Twitch-Ban deswegen, da aktuell einerseits einige DMCA-Bans ausgesprochen worden sind (Verletzungen gegen Datenschutz und Urheberrecht), andererseits schwelt gerade die Debatte um Sexismus und toxische Streams. Auch Ninja hatte sich hierzu erst kürzlich auf geäußert:

In der Vergangenheit hatte sich Herschel „Guy“ Beahm IV auf der E3 2019 einen Fauxpas erlaubt, in dem er sich von seinem Kameramann auf die Toilette begleiten lies. Dies handelte ihm sowohl einen Verweis auf der E3 als auch eine temporäre Twitch-Sperre ein.

Dr Disrespect Perma-Ban und Rechtsstreit

Dieses Mal könnte die Situation allerdings ernster sein, Abonnenten haben bereits Refunds ihrer Subscriptions bekommen und viele Anzeichen deuten darauf hin, dass der Doc gebannt bleiben wird. Twitch selbst äußerte sich gegenüber der Presse bislang nur ausweichend. Ein Sprecher berief sich darauf, dass man angemessen darauf reagieren würde, wenn jemand gegen die Richtlinien der Plattform verstoßen würde. Dabei sei es egal, wie berühmt ein Streamer sei.

Insider spekulierten, dass es sich bei der ganzen Affäre nur um ein rechtliches Gerangel handeln könnte. Demnach plane der Doc zu einer anderen Plattform zu wechseln oder gar eine eigene Plattform zu eröffnen. In diesem Zusammenhang sorgten die Gerüchte um den neuen Streaming-Dienst Brime für ordentlich Diskussionsfutter.

Twitch und Doc hüllen sich in Schweigen

Eine große Offenbarung am 29. Juni blieb auf jeden Fall aus – es wurde spekuliert, dass Dr. Disrespect hier eventuell etwas zu verkünden hätte.

Bislang bleibt seinen Fans wohl nur das große Warten. Ein wenig möchte man sich hier vielleicht an die letzte große Epic Games Marketing-Aktion zu Fortnite Kapitel 2 erinnert fühlen. Hier sorgte einzig ein schwarzes Loch für einen wilden Spekulations-Hype. Eine Aktion, die kaum besser hätte aufgehen können.

Ob es sich bei den jüngsten Ereignissen um Dr Disrespect um eine gezielte oder nur das Bugwasser einer missglückten Kampagne handelt, kann man noch nicht genau abschätzen. Man kann es sich beinahe allerdings nur für den Doc wünschen, dass es ein harmloses juristisches Gerangel hinter den Kulissen ist. Ob der Zeitpunkt für eine skandallöse Werbeaktion aktuell gut gewählt wäre, muss jeder selbst entscheiden.


Die letzten Minuten von Dr Disrespect live könnt ihr euch hier anschauen: