Mit der Veröffentlichung von WoW Classic ist Blizzard im August 2019 Mal wieder ein echter Geniestreich gelungen. Zwar kam man darauf nicht von selbst, sondern gab einfach nur nach langem Kampf dem großen Wunsch der Community nach, dennoch zeigte das Projekt, wie Blizzard an alte Erfolgsrezepte anknüpfen kann.

WoW Classic ist einer der Gründe, warum das 17 Jahre alte MMORPG nach wie vor eines der zuverlässigsten Zugpferde des Entwicklers und Publishers ist. Während derweilen andere beliebte Franchises wie Diablo, StarCraft, Hearthstone und Co. immer wieder ins Straucheln geraten, ist die World of Warcraft so beliebt wie niemals zuvor.

Natürlich hat auch das aktuelle Addon Shadowlands, welches ebenfalls als eine der besseren Erweiterungen für WoW angesehen wird, zum aktuelle sehr positiven Entwicklung beigetragen. Doch auch WoW Classic begeistert nach wie vor jede Menge Spieler und Spielerinnen.


UPDATE – Blizzard leaked TBC Server noch vor der BlizzConline

WoW: Burning Crusade Classic Server von Blizzard geleaked


Originalmeldung

Das WoW Classic Problem

Zum Release waren viele Server von WoW Classic so voll, dass Spieler teilweise stundenlang warten mussten, bis sich die aufgestaute Schlange vor ihnen aufgelöst hatte und sie mit ihren Charakteren weiterspielen konnten. Blizzard reagierte und schaltete in den ersten Wochen immer mehr Server hinzu.

WoW Classic: Ein Update zur Situation – Viele volle Realms

Die hohen Spielerzahlen hielten sich lange Zeit, auch dank des Content-Plans. Diesen hatte Blizzard ausgearbeitet, um nach und nach die inhaltliche Erweiterung der Classic WoW Version nachzubilden. So kamen neue Dungeons, Raids und damit natürlich Ausrüstung erst ab einer gewissen Phase hinzu.

Anzeige

Den Abschluss des Contents bildete damals wie heute in WoW Classic zunächst Ahn’Qiraj und im Anschluss Naxxramas als 20- bzw. sogar 40-Spieler-Raids sowie das große zugehörige World PvP Event in Silithus und den östlichen Pestländern.

Bereits seit dem 1. Dezember 2020 können WoW Classic Enthusiasten nun bereits Naxxramas erneut in altem Glanz erleben. Knapp drei Monate später nun nähert sich WoW Classic dem Punkt, an dem alle Inhalte von damals im Spiel verfügbar sind. Fleißige Spieler sind bereits oder werden zeitnah also alles erneut gesehen und erreicht haben können.

Dann tritt ein Problem in Kraft, welches für manche vielleicht gar keines ist: Langeweile aufgrund von fehlenden Aufgaben. Videospiele als „Games as a service“-Modell haben in den vergangenen Jahren immer mehr dazu beigetragen, dass sich Spielende daran gewöhnen in ihrem Lieblingsspiel immer wieder neuen Content geliefert zu bekommen – und immerhin funktioniert WoW in seiner Retail-Fassung ja ganz genauso.

In WoW Classic werden die Engame-Inhalte nun aber nicht mehr großartig erweitert werden können. Oder doch? Manchem Nostalgiker wird das egal sein. Dieser kann mit seinem Level 60 Zwergen-Paladin die Hordler auslachen, denen die Klasse noch nicht einmal zur Verfügung steht. Er besucht Schlachtfelder und Raids, trägt sein „Tier 0,5“-Set und sitzt dabei posend vor der Bank in Ironforge auf dem epischen Widder. Manche Spieler wird genau das endlos lange zufrieden stellen.

Das große Warten auf TBC

Vielen anderen Spielern jedoch wird das auf Dauer zu eintönig. Sie wünschen sich, dass sie die Reise und Geschichte durch die World of Warcraft erneut weiter erleben können, inklusive der Erweiterungen. Immerhin sind, glaubt man diversen Umfragen, The Burning Crusade und Wrath of the Lich King, die beiden ersten WoW-Erweiterungen, mit Abstand die beliebtesten überhaupt.

Blizzard hatte bereits frühzeitig angedeutet, dass man bei entsprechendem Erfolg durchaus bereit wäre über eine Fortsetzung des WoW Classic Abenteuers nachzudenken. Diesen Erfolg hat man unbestreitbar gehabt. Mit einer ersten Umfrage, die bereits im März 2020 die Runde durch die Community machte, deutete Blizzard bereits an, dass man sich aktiv Gedanken um eine klassische The Burning Crusade Umsetzung macht.

WoW: Bestätigt Blizzard hier “Classic Burning Crusade”?

Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, wie sich die Spielenden die The Burning Crusade Classic Server am ehesten vorstellen könnten. Mit dem Classic Charakter direkt auf dem gleichen Server weiterspielen? Neue Server, auf die man mit dem gleichen Charakter wechseln kann? Ein Level 1 Start mit TBC auf einem neuen Server oder doch direkt auf Level 58 mit einem neuen Charakter in die Scherbenwelt geworfen werden?

Im September und Dezember 2020 gab es weitere Leaks, nach denen Insider erfahren haben wollen, dass Blizzard in den WoW Classic TBC Arbeiten immer weiter voranschreitet. Zuletzt gab es sogar die Nennung eines sehr konkreten Zeitraums. Demnach könnten – sollte sich dieses Detail bestätigen – WoW Classic Enthusiasten sogar schon im April 2021 den neuen Inhalt geliefert bekommen, den Classic ohne The Burning Crusade nicht mehr liefern kann.

WoW Classic: Kommen die TBC-Server schon im April?

YouTuber “Staysafe TV“ berichtet in seinem zugehörigen Video auch darüber, dass es auf der BlizzConline, die bereits in wenigen Tagen stattfindet, neue Infos rund um die The Burning Crusade Classic Wow Server geben soll. Die Beta könnte bereits direkt im Anschluss an die Onlinemesse von Blizzard, die die abgesagte BlizzCon 2020 ersetzen soll, starten.

Ob sich all das bewahrheitet und welche Neuigkeiten Blizzard sonst noch für uns vorbereitet hat, erfahren wir bereits in der kommenden Woche. Am Freitag, 19. Februar und Samstag, 20. Februar 2021 wird es jede Menge Informationen rund um die Blizzard-Welten geben.

BlizzCon goes online: Neue Details zur BlizzConline 2021

Im Video: Der Trailer zu The Burning Crusade (2010)

Wer schon jetzt die Nostalgie-Keule so richtig abbekommen will, der kann sich nachfolgend noch einmal den Original-Trailer zur The Burning Crusade Erweiterung für World of Warcraft anschauen.


Wenn ihr noch mehr zum Spiel wissen wollt, dann schaut doch mal hier:

WoW | World of Warcraft Classic